Auch diese Woche dürfte weiter geprägt sein vom „Geplänkel“ des Handelskrieges.

Das Ergebnis des Arbeitstreffens der letzten Woche, zwischen amerikanischen und chinesischen Vertetern ergab, dass China angeblich US-Waren im Wert von bis zu 1,2 Billionen Dollar kaufen werde und dass Trump und Chinas Staatsoberhaupt Xi Jinping sich bald treffen werden, um das endgültige Handelsabkommen zu besiegeln – oder eben auch nicht.

Es geht also unklar weiter und die Aktienindizes trotzen mit noch immer mit Risikobereitschaft.

Währungshändler sollten Ihr Augenmerk diese Woche auf den „Kiwi“ (Neuseelanddollar) und „Loonie“ (Kanadadollar) richten, da sowohl wichtige Daten zur Inflation, zum Außenhandel als auch zur Konjunktur veröffentlicht werden.

Für Öltrader gilt es zu beachten, dass es vergangene Woche fundamental einige “bärische” Neuigkeiten gab. Laut Veröffentlichungen wird die US-Ölproduktion im März wohl einen neuen Höchststand erreichen, und die iranischen Exporte liegen weiterhin etwas über den Erwartung.

Bleib achtsam !
Good Trades!