Die EZB hatte gestern durchblicken lassen, dass ein TRTLO Tender gestartet wird, um die Wachstumsprognosen zu kompensieren – der DAX hat das mit einer 60 Punkte Rally quittiert, um dann wieder komplett zu fallen.

Ob die Rede von Draghi heute mehr Wirkung zeigt? Vermutlich nicht.

Mit Fokus auf den Handelskrieg, die Bilanzreduzierung der FED, weltweit geringe Zinsen und wenig entscheidende Impulse in Europa sind die Märkte überwiegend auf die amerikanischen Aktienindizes ausgerichtet. Das macht derzeit den kurzfristigen Handel zumindest aus Sicht der Volatilität in den US Indizes interessant.

Leicht ist es allerdings auch nicht, da sich die Kursbewegungen oft abrupt entwickeln oder wie in den letzten zwei Tagen gar nicht.

Es ist nicht nötig, sich beim Daytrading auf einen Markt „einzuschießen“. Auch Rohstoffe wie Öl, Gold oder Kupfer, ausgewählte Währungen oder Bonds (Anleihen) bieten auch ausreichend Volatilität.

Wenn wir unsere Volumenanalyse fleißig durchführen und auf Imbalancen geduldig warten, sind wir in der Lage unsere Setups in allen Märkten zu handeln.

Good Trades